Diese Seite drucken

Kingsley sagt dem Ruhrpott "Ade"

Vor zehn Jahren begeisterte Kingsley Onuegbu die Zuschauer im Idarer Haag noch mit seinen unnachahmlichen Dribblings und spektakulären Toren. Mit nunmehr 32 Jahren darf der nigerianische Angreifer auf eine beachtliche Karriere zurückblicken und kehrt seinem langjährigen Verein den Rücken.

Kingsley verabschiedete er sich vom MSV Duisburg mit dem Klassenverbleib. Im Ruhrpott reifte "King" zum Publikumsliebling. Der Angreifer schnürte die Fußballschuhe insgesamt fünf Jahre für den MSV und lief in dieser Spielzeit noch 29 Mal in der zweiten Bundesliga auf. Beim letzten Heimspiel gegen St. Pauli dankte er standesgemäß ab: Mit Krone und Umhang grüßte er die Duisburger Fans in der Halbzeitpause ein letztes Mal. 

Nachdem sein Stern beim SC Idar-Oberstein aufgegangen war, zog es Kingsley zunächst zur Eintracht nach Braunschweig. Später stieg er mit Greuther Fürth sogar in die Bundesliga auf, ein Spiel in Deutschlands höchster Spielklasse gelang ihm allerdings nie. Dennoch liest sich die Statistik des Spätstarters, der erst mit 17 Jahren mit dem Vereinsfußball begann, durchaus beeindruckend. Kingsley absolvierte 162 Spiele in der 3. Liga und 93 Spiele in der zweiten Bundesliga. Dabei gelangen ihm insgesamt 69 Treffer. Wohin es den bulligen Stürmer in der kommenden Saison ziehen wird, steht noch nicht fest. 

 

Foto: Thomas Rodenbücher 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)